· 

#3 Ausbau zum Camper - Teil 3

Camper Ausbau Bett bauen

Camper Ausbau: Bett im Camper bauen


Im dritten Teil unserer Camperausbau-Serie erfährst du, wie du die Decke verkleidest, eine Bettkonstruktion erstellst und zur Vorbereitung für deine Elektronik die ersten Kabel ziehst. In Teil 1 beim Ausbau zum Campervan haben wir dir bereits verraten, worauf es bei der Isolierung ankommt. Im zweiten Teil der Camperausbau-Serie hast du dann gelesen, wie du deine Unterkonstruktion an den Wänden und der Decke befestigst und worauf es bei einer Standheizung ankommt.

 

Beim Camper Ausbau beginnst du nach der Isolierung und der Unterkonstruktion mit der Verkleidung. So werden endlich erste Fortschritte bei deinem Ausbau zum Campervan sichtbar. Neben den Türverkleidungen, der Deckenverkleidung und den Radkästen kümmerst du dich in den nächsten Schritten um die nötigen Kabel für deine späteren Stromverbraucher und eine geeignete Bettkonstruktion.


Ausbau Camper: verkleide deine Türen

Im zweiten Teil unseres Camperausbaus haben wir dir bereits verraten, wie du deine Türen mit Filz beklebst. Dennoch müssen die Stellen, an denen vorher Abdeckungen befestigt waren, wieder verkleidet werden. Alte Abdeckungen sind hierzu häufig nicht mehr schön genug. Aus diesem Grund solltest du dir die Abdeckungen der Türen beim Camper Ausbau selbst zuschneiden. Nutze hierzu die alten Abdeckungen als Schablone. Wir haben die alten Abdeckungen vorher leider entsorgt, weshalb wir noch nicht ganz zufrieden sind mit dem aktuellen Ergebnis.

 

Damit du etwas Gewicht sparst genügt bei der Türverkleidung ein dünneres Holz. Nutze hierzu am besten vier bis sechs Millimeter dicke Holzplatten aus Pappel oder Kiefer. Im ersten Schritt misst du nun die Türverkleidung im Campervan aus und sägst diese anschließend zu. Bevor du die Türen nun verkleidest solltest du das Holz behandeln, um es vor Feuchtigkeit zu schützen.

 

Diesem Punkt wird beim Ausbau zum Camper häufig zu wenig Bedeutung gegeben, was dazu führt, dass das Holz schon nach einigen Monaten unschön aussieht und vor sich hin fault. Schließlich sind die Türen bei einem Roadtrip häufig offen und bekommen sowohl Hitze durch die Sonne oder Feuchtigkeit durch Regen ab. Zunächst schleifst du das Holz ab. Danach bestreichst du es mit Bienenwachs. Das Wachs bildet eine Schutzschicht gegen Nässe und Feuchtigkeit. Wenn du das Holz noch mit einer anderen Farbe streichen möchtest, kannst du diesen Schritt zwischen dem Schleifen und dem Bestreichen mit Bienenwachs einbauen.

Beim Ausbau zum Campervan kannst du nun deine Türen fertigstellen. Schraube das Holz hierfür an den Türen fest. Am besten benutzt du, da du hierbei ins Blech schraubst, selbstschneidende Schrauben.

 

Diese Dinge brauchst du für die Verkleidung deiner Türen beim Vanausbau:

Wohnmobil AUsbau: weitere Holzverkleidungen im Innenraum

Wenn du einen Kastenwagen zum Camper ausbauen möchtest, dann wirst du bei der Gestaltung im Innenraum schnell merken, dass du viele Stellen mit Holz verkleidest. Da du mit einem Augen immer das Gesamtgewicht von deinem Campervan im Blick behalten solltest, ist es wichtig, dass du alle Stellen, die lediglich abgedeckt sein müssen, mit einem leichten Holz verkleidest.

 

Hierzu zählen zum Beispiel die Bereiche unter dem Bett. Viele die einen Camper selbst ausbauen, nutzen diesen Bereich als Stauraum oder Sammelpunkt für die gesamte Camper-Elektronik. Am besten ist es also, wenn du unter dem Bett alles mit Holz verkleidest, damit du eine Trennung zwischen Wohnraum und Stauraum schaffst. Über die Hintertüren gelangst du schließlich immer an alles, was du im Camper geladen hast, aber im Wohnbereich nicht benötigst.

 

Das sieht optisch nicht nur besser aus, sondern sorgt auch für eine deutlich wohnlichere Atmosphäre in deinem Campervan.


Ziehe Kabel für die Stromversorgung beim Vanausbau

Wenn von der Camper Elektronik die Rede ist, dann verzweifeln viele bereits bei der Planung. Keine Sorge, es ist gar nicht so schwer wie du vielleicht denkst. Zur gesamen Camper Elektronik werden wir aber nochmal einen separaten Blogbeitrag veröffentlichen. Wichtig ist in der frühen Phase deines Camperausbaus allerdings, dass du die Kabel ziehst, bevor du die Decke montierst.

 

Deine Kabel sollen schließlich nach dem Ausbau nicht mehr sichtbar sein. Damit du weißt, wie viele Kabel du benötigst, solltest du dir Gedanken machen, welche Stromverbraucher bei deinem Camper Ausbau eingebaut werden. Zu den gängisten zählen beispielsweise der Kühlschrank, die Standheizung, Licht, Steckdosen und die Wasserpumpe.

 

Wenn du nun weißt, wie viele Kabel du benötigst und ganz grob einen Plan hast, wo die entsprechenden Verbraucher platziert und angeschlossen werden, dann solltest du die Kabel ziehen, bevor du deine Decke verkleidest. Anschließend verschwinden die Kabel hinter der Deckenverkleidung und sind nicht mehr sichtbar. Zur Deckenverkleidung kommen wir im nächsten Punkt noch ausführlicher.

Ausbau Camper

Bei den Kabeln solltest du darauf achten, dass der Leitungsdurchmesser groß genug ist, um die Stromstärke zu transportieren. Kurz gesagt: je größer der Leitungsdurchmesser, desto höher die Stromstärke, die fließen kann. Damit die Kabel geschützt sind, solltest du sie außerdem durch ein Kabel-Lehrrohr legen.

 

Diese Kabel benötigst du beim Camperausbau:


Ausbau Kastenwagen: verkleide deine Decke

Campervan ausbauen

Nun kommt der erste Schritt, bei dem du optische Fortschritte siehst. Das Gefühl, wenn dein Campervan nach der Deckenverkleidung langsam Form annimmt, ist extrem gut! Denn nach all den Vorarbeiten kümmerst du dich nun um die Verkleidung deiner Decke beim Campervan Ausbau.

 

Bei der Auswahl zum richtigen Material solltest du wieder darauf achten, dass das Gewicht möglichst gering sein sollte. Viele Nutzen Holzpanele, wir haben uns für eine Kunststoffverkleidung entschieden. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Decke ist noch leichter, etwas flexibler und lässt sich gut reinigen. Außerdem sind die PVC-Panele deutlich günstiger als Holzpanele.

Decke verkleiden Camper

Da du deine Unterkonstruktion aus Konstruktionslatten bereits befestigt hast, musst du nun nichts weiter tun als die PVC-Panele nacheinander zu befestigen. Falls du von der Verschraubung deines Bodens noch ein paar kleine Spanplattenschrauben übrig hast, kannst du diese hierfür benutzen. Diese verschwinden später, da sie durch das Nut- und Federsystem später verdeckt sind.

 

Wenn ein Panel mal nicht genau passt, dann schneide es mit einer scharfen Klinge oder einer Handkreissäge mit Plastik-Schneideblatt entsprechend zu. In der Regel genügt aber ein Cuttermesser mit einer guten Klinge. Um Unebenheiten auszugleichen kannst du auch sogenannte Direktabhänger benutzen. Damit begradigst du deine Decke, wenn es Stellen gibt, bei denen die Decke etwas durchhängt.

 

Material für die Deckenverkleidung:


Verstecke deinen Radkasten beim Ausbau zum Camper

Auch, wenn du die Radkästen aus dem Innenraum nicht siehst, solltest du sie verkleiden. Beim Ausbau zum Camper ist es am Ende nicht besonders schön, wenn bestimmte Elemente nach der Isolierung sichtbar lässt. Ein klassisches Beispiel hierfür sind die Radkästen. Da du sie ohnehin nur siehst, wenn du den Camper von hinten öffnest, benötigst du hier weder das teuerste noch das schönste Holz.

 

Gut und günstig für die Verkleidung der Radkästen sind Regalböden. Sie sind stabil, günstig und lassen sich gut zuschneiden. Schneide ein paar der Regalböden auf die jeweiligen Maße zu und verschraube sie zu einem Teil. Am besten benutzt du hierfür ein paar 90-Grad-Winkel.

Für die vordere Abdeckung genügt eine dünne Platte. Entscheide dich hierbei für eine 3mm HDF-Platte, die die gleiche Farbe hat wie deine Regalböden. Damit die Konstruktion noch etwas stabiler ist, empfehlen wir dir, die Verkleidung am Boden zu verschrauben.

 

Ein Vorteil der Radkasten-Verkleidung beim Camper Ausbau ist nun, dass du einzelne Teile der Elektronik beispielsweise auf der Verkleidung verschrauben und befestigen kannst. Außerdem sieht es optisch einfach besser aus. Es ist zwar nicht der wichtigste Arbeitsschritt bei deinem Ausbau zum Campervan, nimm dir trotzdem die Zeit, um den Radkasten zu verkleiden.

 

Wenn du dich für einen großen Wassertank entscheidest, dann verbaue diesen einfach um den Radkasten. Hier gibt es spezielle Wassertanks* für unterschiedliche Campervans, die exakt um den Radkasten passen.

 

Das brauchst du beim Wohnmobil-Ausbau für die Radkastenverkleidung:


Ausbau zum Camper: baue deine Bettkonstruktion

Nachdem die Decke, die Radkästen und die Türen nun verkleidet sind, kannst du dir Gedanken um dein Wohnkonzept machen. Wo platzierst du dein Bett, wo soll die Küche stehen und wie möchtest du Sitzgelegenheiten verbauen. Bevor du darüber im nächsten Teil der Camperausbau-Serie mehr erfährst, kümmerst du dich erst einmal um die Bettkonstruktion. Denn alles weitere kannst dubei deinem weiteren Camper Ausbau daran anpassen.

 

Bei deinem Ausbau zum Camper spielt das Bett natürlich eine wichtige Rolle. Kein noch so schöner Campervan bringt dir etwas, wenn du später feststellst, dass du dich für das falsche Bettkonzept beim Vanausbau entschieden hast. Wichtig ist hierbei zunächst deine Körpergröße. Denn die entscheidet darüber, ob du das Bett quer einbauen kannst. Da wir beide nicht extrem groß sind, haben wir das Glück, dass wir unsere Bettkonstruktion quer verbauen können.

 

Das hat den Vorteil, dass das Bett dauerhaft befestigt ist und nicht auf- und abgebaut werden muss. Bei unserem damaligen T3 Camper war das zum Beispiel noch der Fall und nervt auf Dauer etwas. Wenn du über 1,80 Meter groß bist, dann musst du vermutlich eine Bettkonstruktion nutzen, bei der du das Bett ausziehen kannst. Das ist zwar auch kein großes Problem, dafür aber bei der Konstruktion und der späteren Handhabung etwas aufwendiger.

 

Mit diesem Material baust du deine Bettkonstruktion beim Ausbau zum Campervan:

Ausbau zum Campervan: in 7 Schritten zum perfekten Bett

Hier zeigen wir dir in 7 einfachen Schritte, wie du beim Camper Ausbau eine Bettkonstruktion und ein Lattenerost baust:

  1. baue einen Rahmen aus stabilen Hölzern
  2. verschraube die Konstruktion mit Eckwinkelverbindern
  3. befestige die Konstruktion mit selbstschneidenden Schrauben an den Holmen des Campers
  4. stütze die Bettkonstruktion von unten
  5. befestige die Stützen mit Eckwinkelverbindern auf dem Boden
  6. besorge Bretter für das Lattenrost und verschraube sie auf dem Rahmen
  7. bestelle eine passende Matratze und genieße die erste Nacht in deinem Camper

Bei der Matratze solltest du darauf achten, dass sie nicht zu flach und nicht zu hoch ist. Eine zu flache Matratze führt dazu, dass du im Campervan unbequem liegst. Eine zu hohe Matratze wirkt hingegen sehr globig und nimmt viel Platz in Anspruch. Wir empfehlen dir eine Matratze mit einer Höhe zwischen 16 und 18 Zentimetern.


Einkaufsliste & Kosten für den Vanausbau

Bisherige Kosten bis Teil 2 des Camperausbaus
Kosten
Gesamte Kosten Teil 2 Camperausbau 10.828,42 €
Türverkleidung  
4mm Kiefer Holzplatten 42,88 €
Selbstschneidende Schrauben 6,78 €
4mm Pappel Sperrholzplatten 16,38 €
8mm Pappel Sperrholzplatte 19,43 €
Abschlussleisten 9,58 €
Kabel
 
Kabel-Lehrrohr 5,99 €
2x2,5mm² Kabel (40 Meter) 103,28 €
6,0mm² Kabel (5 Meter, rot) 16,39 €
6,0mm² Kabel (5 Meter, schwarz) 16,39 €
Deckenverkleidung  
Kunststoff-Panele 58,41 €
Direktabhänger 12,98 €
Klingen 5,49 €
Montagekleber 21,98 €
Radkastenverkleidung  
Konstruktionslatten 19,18 €
3mm HDF Platten 11,98 €
Schrankböden 28,77 €
Bettkonstruktion  
Rahmenhölzer (5x5cm) 86,38 €
Eckwinkelverbinder 22,97 €
Lattenrost 37,66 €
Matratze 98,90 €
Gesamtsumme 11.470,22 €

Camper Ausbau: unsere Buchempfehlungen für dein projekt

Der Weg zum eigenen Campervan

Wenn du ein kompletter Anfänger beim Ausbau zum Camper bist, dann empfehlen wir dir dieses Buch von Camping Media. In "Der Weg zum eigenen Camper" erfährst du alles rund ums Thema Camperausbau. Schritt für Schritt führt dich das Buch mit einem roten Faden durch die einzelnen Ausbauschritte. So behältst du immer den Überblick was als Nächstes ansteht und hast beim Kastenwagen Ausbau eine gut Anleitung zur Hand.


Campingbus-Ausbau: Vom Transporter zum Camper

Wenn du einen Transporter zum Campingbus umbauen möchtest, dann bietet dir dieses Buch das nötige Know-How, das du beim Vanausbau benötigst. In den einzelnen Kapiteln erfährst du, wie du deinen Camper richtig isolierst, worauf du beim Einbau der Möbel achten solltest und worauf es bei der Elektronik ankommt. Mit diesem Buch vermeidest du außerdem typische Anfängerfehler beim Wohnmobil Ausbau.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0