· 

#1 Unsere Backpack-Empfehlung

Backpack für eine Weltreise

Unsere Backpack-Empfehlung von Tatonka


Der Backpack ist unserer Ansicht nach das wichtigste Utensil, damit du deine Weltreise gut meisterst. Genau aus diesem Grund widmen wir diesen Blogbeitrag dem mobilen Kleiderschrank auf Reisen. Zudem erfährst du, welchen Backpack wir dir für eine Weltreise empfehlen. Hierfür haben wir ein paar Reiserucksäcke unter die Lupe genommen. Und uns für zwei Modelle entschieden - für den kleinen oder den großen Geldbeutel.

 

Bei einer längeren Weltreise ist der Reiserucksack mit Sicherheit der falsche Gegenstand, bei dem du sparsam sein solltest - warum, dass liest du in diesem Beitrag.


Der Tatonka Yukon - unser Lieblingsbegleiter

Tatonka Yukon

Ich (Alex) habe mich vor einigen Jahren für den Tatonka Yukon 50+10l* entschieden. Nicht ohne Grund. Nach langen Recherchen im Internet bin ich immer wieder auf dieses Modell gestoßen. Ich habe mir mehrere Rezensionen und Vergleichsportale angeschaut. Letztlich sind wir zu folgendem Ergebnis gekommen: es macht gar keinen Sinn einen Backpack zu erwerben, den ich nicht einmal zuvor auf dem Rücken hatte.

 

Also blieb uns nur der Gang in einen Outdoor-Laden. Hier habe ich mir diverse Produkte von Osprey, Lowe und Tatonka angeschaut und auf die Hüften geschnallt. Beim Tatonka Yukon war das Tragegefühl einfach am höchsten. Zudem ist die Produktion der Modelle von Tatonka nachhaltig: dafür kosten sie aber auch ein paar Euro mehr als andere Marken.

 

Besonders der Aspekt der umweltbewussten Herstellung hat mich von diesem Produkt letztendlich überzeugt.

Verarbeitung, Funktionen und Fächer des Tatonka Yukon

Backpack von Tatonka

Besonders überzeugend ist der Tatonka Yukon in Sachen Verarbeitung. Der Rucksack ist stabil und wasserabweisend. Und falls es doch einmal mehr regnet hast du das Regencape. Bei mir war es im Preis inklusive. Im Falle eines Regenschauers kannst du es ganz einfach über den Rucksack ziehen.

 

Ein riesiger Vorteil vom Tatonka Yukon ist uns aber erst seit kurzem bewusst: seit unserer ersten Reise mit den Backpacks in Österreich. Denn: Alinas Backpack hat diese Funktion nicht.

 

Der Tatonka Yukon bietet die Möglichkeit den Backpack von vorne mit einem Reißverschluss zu öffnen. Für wen das jetzt zu kompliziert klingt: der Vorteil liegt darin, dass man in wenigen Sekunden auch an Gegenstände kommt, die ganz unten im Backpack verstaut sind. Dafür musst du den Rucksack aber nicht vollständig ausräumen, sondern öffnest einfach den Reißverschluss an der Front.


Die günstigere Alternative von Mountaintop

Für den halben Preis bekommst du aber auch eine gute Alternative: den Mountaintop 55l* Rucksack. Für den kleinen Geldbeutel also, denn zugegeben ist der Tatonka eher ein Modell für Langzeitreisen. Der Mountaintop Backpack macht für dich Sinn, wenn du nur ab und an mit dem Rucksack unterwegs bist.

 

Grundsätzlich ist der Mountaintop nicht viel schlechter als der Tatonka Yukon. Zwei Schwachstellen rechtfertigen aber den preislichen Unterschied. Zum einen wäre da die Verarbeitung. Hier ist deutlich sichtbar, dass der Yukon aus hochwertigerem Material hergestellt ist. Zudem besitzt er keine Möglichkeit für den Frontzugriff. Ein Punkt, den Alina extrem gestört hat, da sie jedesmal den ganzen Backpack ausräumen musste, um an Gegenstände zu kommen, die ganz unten im Rucksack liegen.

Mountaintop Backpack

Worauf du vor dem Kauf des Backpacks achten sollst

Es gibt verschiedene Dinge, auf die vor dem Kauf eines Backpacks achten solltest. Hierzu zählen unter anderem das Fassungsvermögen, das Tragesystem, die Verarbeitung sowie die Anordnung der Fächer.


Das Fassungsvermögen des Reiserucksacks

Bei der Größe des Backpacks scheiden sich die Geister. Die einen haben gerne etwas mehr dabei, andere bevorzugen es mit einem möglichst leichten Rucksack zu verreisen.

 

Während ich einen Rucksack mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 60 Litern habe, nutzt Alina ein Produkt mit 55 Litern.

 

Von anderen Reisenden haben wir oft den Hinweis bekommen, dass sie 45 Liter nicht überschreiten möchten. Meist merkst du erst auf deiner Reise, was du wirklich benötigst und was völlig überflüssig ist. Wir sind selbst gespannt, ob uns 55 bzw. 60 Liter zu viel sind oder ob sie ausreichen.

 

Letztlich ist dies ja auch eine Frage des Gewichtes. Mit einem kleineren Rucksack sparst du zwangsläufig auch Gewicht auf dem Rücken.

 

Es lohnt sich also gut abzuwägen: macht es wirklich Sinn einfach nur einen möglichst großen Rucksack zu erwerben, um viel hineinzubekommen?

 

Unsere Empfehlung: 45-50 Liter Fassungsvermögen reichen aus!


Achtung beim Tragesystem deines Backpacks

Das Tragesystem ist der wichtigste Aspekt in Bezug auf deine Gesundheit. Während ich meinen Rucksack im Laden anprobiert habe, hat Alina das unmittelbar nach der Lieferung getan: um ihn zurückzuschicken, wenn er nicht richtig sitzt.

 

Aber warum ist das Tragesystem so wichtig?

 

Nun ja, bei einer Weltreise hast du den Backpack einige Stunden, Tage und vielleicht sogar Monate auf dem Rücken. Bei einem Gewicht von ca. 15-20 Kilogramm kann dies aufgrund der hohen Belastung zu Rückenschmerzen führen. Der absolute Supergau auf deiner Weltreise! Aus diesem Grund macht es Sinn den Backpack anzuprobieren und zu schauen, ob er auch passt.

 

Dazu musst du nicht zwingend in den Laden. Der ökonomische Fußabdruck leidet zwar ein wenig unter der Bestellung im Internet - verbunden mit einer eventuellen Rücksendung. Jedoch macht es auch keinen Sinn, einen Backpack zu nutzen, der auf Dauer zum Problem für deinen Rücken wird.

 

Unser Tipp: Packe den Backpack zu Hause einmal voll und teste ob er richtig sitzt!

Yukon 50+10

Achte bei der Verarbeitung auf Details

Rucksack für Weltreise

Auch bei der Verarbeitung gibt es große Unterschiede. Ob Reißverschluss, wasserabweisendes Material, Verschlussschnallen aus Plastik oder die Nähte. Achte bei der Verarbeitung auf Details. Nichts ist ärgerlicher als ein kaputter Rucksack auf Reisen.

 

Folgende Merkmale sollte dein Backpack definitiv vorweisen:

  • Wasserabweisendes Material
  • Reißfestes Material
  • Gut verarbeitete Nähte
  • Ein Reißverschluss der nicht hängen bleibt und dadurch die Nähte zusätzlich schädigt
  • Stabile Verschlussschnallen

Unser Tipp: Achte zuerst auf die Nähte - ziehen diese Fäden, lasse die Finger vom Rucksack!


ist die anordnung der Fächer im backpack durchdacht?

Zuletzt wirfst du vor dem Kauf einen Blick auf die Verteilung der Fächer. Hat der Backpack Seitenfächer für Getränke? Kannst du das Hauptfach auch von vorne öffnen, damit du schnell und unkompliziert an alle Gegenstände kommst?

 

Es sind Fragen, die auf den ersten Blick unwichtig erscheinen. Während dem Reisen können diese Dinge jedoch unendlich nerven - da sprechen wir aus Erfahrung!

 

In der Regel besitzt ein guter Backpack folgende Fächer:

  • Bodenfach (meist für Schuhe)
  • Hauptfach (oftmals für Kleidung, Kameraequipment etc.)
  • Kopffach (sinnvoll für Gegenstände, die schnell griffbereit sein müssen)
  • Seitenfächer (für Getränke)
  • Frontfach (für weiteren Kleinkram auf der Frontseite des Backpack)

Unser Tipp: Achte darauf, dass du das Hauptfach mit einem Reißverschluss von vorne öffnen kannst!


Unsere Top-Backpack-Empfehlungen (+Daypack)

Tatonka yukon

Tatonka Yukon

Vorteile & Infos:

  • nachhaltige Produktion
  • Frontzugriff 
  • angenehmer Tragekomfort
  • obere Preisklasse
  • gute Verarbeitung

Mountaintop

Mountaintop

Vorteile & Infos:

  • Verarbeitung in Ordnung
  • Regencape inklusive
  • angenehmer Tragekomfort
  • untere Preisklasse
  • kein Frontzugriff

DEuter Gogo Daypack

Vorteile & Infos

  • 25 l Fassungsvermögen
  • perfekt für Tagesausflüge
  • mehrere Einzelfächer
  • mittlere Preisklasse
  • gilt als Handgepäckstück


Uns interessiert auch deine Meinung. Schreib uns in die Kommentare, welchem Backpack du vertraust!

 

Wenn du darüber hinaus wissen möchtest, was wir alles in unseren mobilen Kleiderschrank packen: lies dir einfach unsere Kategorie zur Weltreise Packliste durch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0