· 

Camper Ausbau Teil 6 - Camper Elektrik

Elektronik Camper


Die Camper Elektrik. Wenn es dir wie uns geht, dann ist dieser Ausbauschritt eine der größten Hürden beim gesamten Camper Ausbau. In den bisherigen fünf Teilen der Camperausbau-Serie hast du bereits erfahren, wie du deinen Camper nahezu fertig ausbaust und welche Camping Gadgets dir das Leben unterwegs extrem erleichtern..

 

Als absoluter Laie tastest du dich anhang von Blogbeiträgen und Youtube-Videos erst einmal an das Thema Camper Elektrik voran. Anschließend beginnst du mit der Planung, bestellst die unterschiedlichen Bauteile und fängst an alles einzubauen.

Weitere Kanäle für die Planung deiner Camper Elektrik

m vierten Teil hast du bereits erfahren, wie du eine Solaranlage auf dem Dach deines Campervans montierst. Das ist aber nur ein kleiner Schritt von vielen weiteren, bis deine gesamte Campervan Elektrik steht. Aus diesem Grund geben wir dir in diesem Blogbeitrag eine Übersicht über die wichtigsten Komponenten bei der Elektronik im Campervan.

 

Du wirst feststellen, dass die Elektrik Installation gar nicht so kompliziert ist, wie das Thema auf den ersten Blick erscheint. Dennoch gibt es einige Dinge, auf die du achten solltest. Falls du nach diesem Beitrag noch fragen haben solltest, dann empfehlen wir dir das Interview mit Brina & Igor, bei denen wir uns einiges zur Camper Elektrik abgeschaut haben.


Elektrik im Camper: das sind deine Verbraucher

Wenn du als Laie nun an deine Camper Elektrik denkst, dann kümmerst du dich bei der Planung zunächst um die Verbraucher. Und das ist völlig richtig so. Verbraucher sind beispielsweise deine Standheizung, der Kühlschrank, Licht, die Wasserpumpe und Steckdosen.

 

Am Ende basiert dein gesamtes Elektrosystem darauf, welche Verbraucher du im Campervan einbaust. Dazu gehört die Größe der Batterie oder die Leistungsfähigkeit deiner Solaranlage auf dem Dach.

 

Mach dir also vor der Planung deiner Wohnmobil-Elektronik darüber Gedanken, welche Verbraucher du haben möchtest. Ein Beispiel: Wenn du lediglich in den Sommermonaten reisen möchtest, dann benötigst du keine Standheizung.

Schaltplan Elektronik im Camper

Unsere StromVerbraucher im Camper in der Übersicht

Damit du einen groben Überblick bekommst, welche Verbraucher in der Regel bei der Elektro im Campervan berücksichtigt werden, siehst du hier all unsere Verbraucher im Camper in der Übersicht:

Sichere deine Camping Elektrik zusätzlich mit Kippschaltern

Wir haben unsere Verbraucher so installiert, dass wir sie mit einem kleinen Kippschalter ein- und ausschalten können. Bei der Standheizung wurde das Bedienpanel bereits mitgeliefert. So haben wir immer die volle Kontrolle, welche Verbraucher gerade Strom ziehen und welche ausgeschaltet sind, weil wir sie nicht benötigen.

 

Zusätzlich zu unseren Stromverbrauchern könntest du dich beispielsweise für einen Warmwasserboiler, eine elektronische Herdplatte oder eine Duschbrause entscheiden. Vermutlich benötigst du dann aber eine größere Batterie und eine größere Solaranlage als wir.

 


Elektro Campervan: finde die passende Batterie

Sobald du dich bei der Camper Elektronik für deine Verbraucher entschieden hast, suchst du nach der passenden Batterie. Hier gibt es ganz unterschiedliche Methoden. Insgesamt gibt es vier unterschiedliche Arten von Batterien, die du in deinem Campervan verbauen kannst:

  • Nassbatterien
  • Gelbatterien
  • AGM-Batterien
  • Lithium-Batterien

Unterschiede der Batterien für den Camper Ausbau

Wenn du heute einen Camper selbst ausbauen möchtest, dann fallen die beiden erstgenannten Batterien eigentlich schon raus. Nassbatterien sind zwar günstiger, haben dafür aber einige Nachteile. Du hast du einen hohen Wartungsaufwand und läufst Gefahr, dass Säure austritt.

 

Außerdem besitzen die Batterien eine geringe Lebensdauer. Ähnlich ist es bei einer Gelbatterie. Sie ist zwar die deutlich bessere Alternative zur Nassbatterie, benötigst dafür aber ein spezielles Ladegerät, hat lange Ladezeiten und und hohe Leistungsverluste bei niedrigen Temperaturen.

 

Heute findest du diese beiden Batteriearten eigentlich nur noch bei alten Fahrzeugen, wie einem VW T3 Camper oder noch älteren Campingfahrzeugen.

 

Verzichte auf Nassbatterien bei der Camper Elektrik

Viel besser sind dagegen AGM-Batterien oder sogenannte Lithium-Batterien, auch LiFePO4-Batterie genannt. Beide Batteriemodelle eignen sich hervorragend für Camper. Der Anschaffungspreis ist bei Lithium-Batterien aber nochmal deutlich höher.

 

Da wir aber nicht im Campervan leben, sondern lediglich mehrmals im Jahr für ein paar Wochen verreisen, genügt eine AGM vorerst aus. Anders ist es, wenn du in deinem Wohnmobil lebst und dauerhaft unterwegs bist. Dann lohnt sich die Anschaffung der Lithium-Batterie durch die lange Lebensdauer allemal.

 

Wir haben uns für eine 230Ah-AGM entschieden. Die Batterie ist mittlerweile das Topmodell für Gelegenheitscamper. Es gibt kaum Nachteile und die Batterietechnik ist hervorragend geeignet, wenn du, wie wir, eine Solaranlage auf dem Dach montierst. Die Vorteile liegen darin, dass die Batterie tiefer entladen kann, wartungsfrei, unempfindlich gegen Kälte und gut für den Solarbetrieb ist.

 

Batterie Campervan

Camperausbau Elektrik: Bestimme deinen Strombedarf

Jetzt, wo du dich für ein Batterie-Modell sowie deine Verbraucher im Campervan entschieden hast, solltest du ausrechnen, welche Größe die Batterie haben sollte. Dabei gehst du folgendermaßen vor:

  • überlege dir, wie lange die jeweiligen Verbraucher an einem Tag parallel eingeschaltet sein könnten
  • beachte dabei, dass die Standheizung bei einem Roadtrip im Winter mehrere Stunden am Tag läuft
  • falls du am Laptop arbeitest, solltest du die Zeit am Ladekabel berücksichtigen
  • nach einigen Jahren verliert die Batterie ein wenig an Leistung, daher lieber etwas größer kalkulieren

So findest du die richtige Größe der Batterie beim Camper AusbU

Nun kannst du deinen Strombedarf ungefähr bestimmen. Die exakte Formel für die genaue Berechnung lassen wir hierbei außen vor, da sie uns als Laien etwas zu kompliziert erscheint. Stattdessen, geben wir dir drei Beispiele, welche Größe du in deinem Campervan eventuell benötigst:

  1. 260 Ah-AGM: Du lebst Vollzeit im Camper, hast daher einen sehr hohen Strombedarf am Tag und zusätzlich zu unseren Verbrauchern noch einen Warmwasserboiler und einen Elektroherd.
  2. 230 Ah-AGM: Wie wir auch, reist du mehrmals im Jahr für ein paar Wochen mit deinem Camper und hast ähnliche Verbraucher wie wir. Im Winter brummt abends die Standheizung.
  3. 150 Ah-AGM: Du unternimmst Tagesausflüge und startest einmal im Jahr einen Roadtrip. Aus diesem Grund hast du lediglich die gängigen Verbraucher wie Licht, Wasserpumpe und Kühlschrank.
  4. 100 Ah-AGM: Hierbei fährst du nur ab und an am Wochenende oder für Tagesausflüge mit deinem Camper in die Natur. Dabei benötigst du kaum nennenswerten Strom für die Verbraucher.

 

Überwachung deiner Camper Elektrik mit einem Battericomputer

Camper Elektronik

Da wir keinen Batteriecomputer im Campervan verbauen, kontrollieren wir die Temperatur und Spannung unserer Batterie über einen bluetoothgesteuerten Batteriesensor von Victron.

 

Dieser Sensor wird lediglich an der Batterie angeschlossen und gibt darüber Auskunft, wie hoch die Temperatur der Batterie und die Spannung sind. So können wir jederzeit eingreifen, wenn etwas nicht stimmt.

 

Zur eigentlichen Kontrolle nutzen wir die App von Victron. Da unser Batterie-Ladegerät, der Solar-Laderegler, der Batteriewächter und dieser Batteriesensor von Victron sind, haben wir in der App alle relevanten Daten auf einen Blick. So sparst du dir die hohen Kosten für einen separaten Batteriecomputer.

 


Sichere die Camping Elektrik mit einem Batteriewächter

Bei jeder Wohnmobil-Batterie ist es so, dass du unbedingt darauf achten solltest, dass die Batterie nicht tiefentladen wird. Tiefentladen bedeutet, dass die Batterie mit ihrer Spannung unter einen bestimmten Grenzwert fällt, ab dem die Batterie nicht mehr in der Lage ist die Verbraucher mit Strom zu versorgen.

Das Problem daran ist aber nicht nur, dass deine Verbraucher nicht mehr versorgt werden, sondern das die Lebensdauer der Batterie bei einer Tiefentladung massiv verkürzt wird. In einigen Fällen führt eine Tiefentladung sogar dazu, dass die Batterie nicht mehr zu retten ist, da der Akku zerstört wurde. Das muss nicht eintreten, die Gefahr ist aber gar nicht so gering.

 

Um das zu vermeiden solltest du unbedingt einen Batteriewächter verbauen. Bei deiner Camper Elektrik sorgt ein Batteriewächter dafür, dass alle Verbraucher abgeschaltet werden, sobald der Spannungswert der Batterie unter einen festgelegten Wert fällt. In der Regel ist dieser Wert noch weit über dem Wert der Tiefentladung.

Camper Ausbau: der Batteriewächter regelt deine Camper Elektrik

Da der Batteriewächter die Batterie in der Regel selbst erkennt, schaltet das Gerät in den für die Batterie optimalen Modus und passt den Grenzwert automatisch an. Je nach Batteriewächter kannst du den Grenzwert aber auch selbst anpassen oder zumindest zwischen unterschiedlichen Programmen wählen.

 

Bei uns liegt der Wert bei einer Spannung von 11,5V. Fällt die Batteriespannung unter diesen Wert, gibt der Batteriewächter eine Warnung aus und schaltet alle Verbraucher die gerade eingeschaltet sind, ab. So wird eine Tiefentladung der Batterie verhindert.

 

Wohnmobil Elektronik

Camper Umbau Elektronik: 230V Spannungswandler

Camper Umbau Elektronik

Bei der Elektro im Campervan läuft in der Regel das gesamte Stromsystem über 12 Volt. Um einige bestimmte Geräte aufzuladen, benötigst du allerdings eine normale Steckdose. Hierzu zählen bei uns die Laptops und die Akkus für die Kamera.

 

Da diese nicht über 12 Volt geladen werden können, benötigst du 230V. Hierzu brauchst du einen sogenannten Spannungswandler. Der Spannungswandler, auch Wechselrichter genannt, wandelt 12 Volt in 230 Volt um.

 

 

Beachte beim Camper Ausbau die Wattzahl des Spannungswandlers

Beachten solltest du bei deinem Spannungswandler die Watt-Zahl. Bei uns reicht ein Spannungswandler, der Geräte bis zu 500 Watt unterstützt. Bei der Watt-Angabe geht es darum, welche Geräte du später an die Steckdose hängen kannst.

 

Ein Wasserkocher hat beispielsweise deutlich mehr als 500 Watt Leistung. Bei unseren beiden Laptops und den Kameraakkus kommen wir mit diesem Spannungswandler allerdings hin. Wenn du im Camper lebst und regelmäßig den Wasserkocher, eine kleine Kaffeemaschine oder einen Elektroherd benutzt, dann benötigst du ein deutlich stärkeres Modell.

 

Elektro Campervan: nutze eine Netzvorrangschaltung

Äußerst praktisch ist im Zusammenhang mit deinem Spannungswandler eine sogenannte Netzvorrangschaltung. Was sich kompliziert anhört, ist gar nicht so schwer verständlich. Da wir selbst im Bereich Elektronik absolute Laien sind, möchten wir es dir so einfach wie möglich erklären. Der Strom für deine 230V und den Spannungswandler wird im Normalfall über die Batterie gezogen.

 

Du kannst dir vermutlich vorstellen, dass der Spannungswandler im Verhältnis einen relativ hohen Stromverbrauch hat und die Batterie somit stark belastet wird, wenn du deinen Laptop an der normalen Steckdose im Campervan lädst.

Elektrik im Camper: 230 Volt bei Landstrom durch die Vorrangschaltung

Elektro Campervan

Doch was, wenn du nun den Landstrom draußen anschließt? Genau hier kommt die Netzvorrangschaltung zum Zuge. Sobald du Strom von draußen, beispielsweise einem Campingplatz, beziehst, erkennt das die Netzvorrangschaltung und speist deine 230 Volt Steckdosen mit diesem Strom.

 

Das heißt: hierbei wird weder die Batterie noch der Spannungswandler belastet. Der Strom zu den 230 Volt Steckdosen kommt von draußen und fließt sofort durch. Das hat einen riesigen Vorteil, denn sobald du am Landstrom stehst, wird deine Batterie durch die 230-Volt-Steckdosen überhaupt nicht belastet.

 

Hättest du diese Netzvorrangschaltung nicht, würde der Landstrom zunächst deine Batterie laden. Von dort würde der Strom erneut über den Spannungswandler zu den Steckdosen fließen. Selbst, wenn es jetzt noch etwas kompliziert klingt, wirst du bei deiner Elektro-Campervan-Planung schnell feststellen, dass eine Netzvorrangschaltung für 230V im Campervan absolut Sinn ergibt.


Elektronik Camper: nutze eine Solaranlage

Campervan Elektro

Weiter geht es bei der Campervan Elektro mit der Solaranlage. Insgesamt hast du mit deinem Campervan drei Möglichkeiten, deine Batterie zu laden. Neben der Solaranlage ist das der normale Landstromanschluss oder deine Lichtmaschine.

 

Auf die letzte Variante verzichten wir voerst, da wir die Fahrzeugelektronik von der Camperelektronik komplett separat halten möchten. Wir haben uns also für eine Solaranlage entschieden, da wir hin und wieder autark campen und nicht nur gewöhnliche Campingplätze anfahren.

Achte beim Camper Ausbau auf die Art der Solaranlage

Auf dem Markt gibt es mittlerweile viele Hersteller solcher Solaranlagen. Neben flexiblen Modulen gibt es festverbaute Solaranlagen und Komplettsets. Da der Hersteller Offgridtec unter Camperfans einen sehr guten Ruf genießt haben wir uns ebenfalls für ein Produkt von Offgridtec entschieden.

 

Die monokristallinen Solarmodule sind extrem widerstandsfähig und und hocheffizient. Das ist auch der Unterschied zu vielen anderen Herstellern. Hier sind die Solarmodule zwar häufig günstiger, dafür weniger effizient. Und genau diese Effizienz ist es ja, worauf es ankommt, wenn du autark unterwegs sein möchtest.

 

Betreibe deine Camper Elektrik mit Solarmodulen von Offgridtec

Da wir von der Montage vorher überhaupt keine Ahnung hatten, haben wir uns für ein 200W-Komplettset entschieden. An sonnigen Tagen im Sommer speist die Solaranlage, sofern die maximale Leistung besteht, bis zu 3.400Wh ein. Das reicht für unsere Verbraucher vollkommen aus. Aber: wir sind natürlich ein Stück weit abhängig vom Wetter.

 

Alles zu den Kosten und der Montage unserer Solaranlage findest du bereits im vierten Teil unserer Camperausbau-Serie.

 

Camper Elektrik: so stark muss deine Solaranlage sein

Nun hast du bei Offgridtec die Auswahl zwischen verschiedenen Komplettsystem. Ob 100W, 200W oder 300W, für alle Bedürfnisse ist hier etwas dabei. Ein einzelnes 100W-Solarpanel reicht vollkommen aus, wenn du beispielsweise lediglich Licht, eine Wasserpumpe und den Kühlschrank betreiben möchtest.

 

Wenn du täglich aber auch noch deinen Laptop lädst und die Standheizung laufen lässt, dann solltest du 200W nutzen. Wenn du aber vorhast Vollzeit im Campervan zu leben, dann raten wir dir zu 300W auf dem Dach. So kommst du vom Frühjahr bis zum Herbst ziemlich sicher nut mit der Energie aus deiner Solaranlage über die Runden.

 

Hier nochmal eine kompakte Übersicht zur Solaranlage im Camper:

  • 100W: Licht, Kühlschrank, Wasserpumpe
  • 200W: Licht, Kühlschrank, Wasserpumpe, Standheizung, Laptop, Kameraakkus
  • 300W: Licht, Kühlschrank, Wasserpumpe, Standheizung, Laptop, Kameraakkus, Elektroherd, Boiler
Solaranlage Camper

Elektro Ausbau Camper: Ladegerät für den Landstrom

Elektro Ausbau Camper

Damit du deine Batterie am Campingplatz wieder aufladen kannst, benötigst du ein Ladegerät. Wir haben uns hierbei für ein Ladegerät von Victron entschieden, da wir über Bluetooth alle Daten über die dazugehörige App ablesen können.

 

 

Achte bei der Auswahl des Ladegerätes darauf, dass es sich um ein intelligentes Ladegerät handelt. Intelligent bedeutet, dass die Batterie schonend aufgeladen wird. Bei einer AGM-Batterie ist beispielsweise eine spezielle Ladekurve erforderlich, um sie zu schonen und die Lebensdauer zu verlängern.

 

Dabei wird die Batterie in der sogenannten Bulk-Phase bis zu 80 Prozent geladen. Das geht relativ zügig. Für die restlichen 20 Prozent benötigt der Ladevorgang dann aber deutlich mehr Zeit.

Achte bei der Camper Elektrik auf die Größe vom Ladegerät

Wenn du deinen Camper im Winter mehrere Monate nicht bewegst, dann kannst du das Ladegerät die gesamte Zeit über anschließen. Ein intelligentes Ladegerät lädt die Batterie in dieser Zeit immer wieder schonend auf und entlädt sie entsprechend zwischendurch.

 

Je nach Ladegerät kannst du die Zeit, bis deine Batterie wieder vollständig geladen ist, anpassen. Wir haben uns aus Kostengründen für ein relativ kleines 5A Ladegerät entschieden. Dadurch dauert der Ladevorgang zwar relativ lange, durch unsere Solaranlage auf dem Dach und den Batteriewächter wird unsere Batterie aber ohnehin nicht zu tief entladen. Und wenn wir dann mal eine Nacht auf einem Campingplatz stehen, reicht diese Zeit aus, um die Batterie wieder entsprechend zu laden.

 

Wenn du keine Solaranlage auf dem Dach hast, dann empfehlen wir dir ein Ladegerät mit 10A oder 20A Leistung.

 


Laden über die Starterbatterie: nutze einen Ladebooster

Auch, wenn wir bei uns auf einen Ladebooster verzichten, möchten wir an dieser Stelle kurz darauf eingehen. Wie du bereits erfahren hast, könntest du deine Batterie auch über die Lichtmaschine laden. Das heißt, sobald du losfährst, wird deine Versorgerbatterie geladen.

 

In der Regel geschieht das mit einem Trennrelais*. Damit wird sichergestellt, dass zunächst die Fahrzeugbatterie geladen wird und erst danach der restliche Strom zur Versorgerbatterie umgeleitet wird. Auch hier ist es aber wichtig, dass die entsprechende Ladekurve eingehalten wird.

 

Ansonsten schadet der Ladevorgang der Batterie und du wirst nicht lange Spaß dran haben. Für den korrekten Ladevorgang sorgt in diesem Fall ein Ladebooster. Er beschleunigt nicht nur die Ladung deiner Versorgerbatterie, sondern achtet auch auf die richtige Ladekurve.

Denke bei der Camping Elektrik an einen Ladebooster für den Winter

Da wir unsere Batterie aber nur über Landstrom und Solar aufladen, benötigen wir einen Ladebooster vorerst nicht. Wenn du dich aber dafür entscheidest, deine Batterie im Campervan auf diese Weise aufzuladen, dann solltest du unbedingt einen Ladebooster benutzen.

 

Vor allem für das Vanlife im Herbst oder Winter empfehlen wir dir einen Ladebooster. Dann speist die Solaranlage häufig zu wenig Energie ein, um alle Verbraucher zu versorgen. Gerade, wenn du hin und wieder autark stehen möchtest, ist ein Ladebooster daher fast schon ein Muss.

 

Wir selbst haben uns mittlerweile auch entschieden, unsere Camper Elektrik mit einem Ladebooster nachzurüsten.

 


Camperausbau Elektronik: die Verkabelung

Nun weißt du, welche einzelnen Komponenten du bei deiner Campervan Elektronik benötigst. Bevor du mit der Installation beginnst, solltest du dir aber die richtigen Kabel besorgen. Im Normalfall benötigst du für die gesamte Verkabelung im Campervan lediglich zwei unterschiedliche Kabelstärken. Für die Verbraucher haben wir überall 2,5 mm² Kabel benutzt. Das ist völlig ausreichend.

 

Etwas stärkere Kabel solltest du allerdings bei der Verkabelung vom Spannungswandler, der Netzvorrangschaltung, vom Batteriewächter und deinem Ladegerät benutzen. Hier empfehlen wir dir mindestens 6 mm², da hier ein stärkerer Stromfluss entsteht als bei den Verbrauchern.

 

Wenn du dir nicht sicher bist, dann nutze ruhig ein Kabel mit einem etwas dickeren Durchmesser. Mehr als 10 mm solltest du aber auf keinen Fall benötigen.

 

Deine Verbraucher sicherst du darüber hinaus nochmal in einem sepraten Sicherungskasten* ab. So hast du einen guten Überblick, welche Sicherung rausgeflogen ist, wenn es mal irgendwo Probleme gibt.

Camperausbau Elektronik

Diese Kabel benötigst du beim Camper Ausbau

 Das benötigst du für die Verkabelung deiner Camper Elektrik:

Dieses Zubehör benötigst du für die Elektrik Installation im Camper

Zusätzlich brauchst du für die Installation jede Menge Kleinkram. All das haben wir dir unten in unserer Einkaufsliste ganz unten noch einmal separat aufgelistet. Alle anderen Produkte aus unserer Elektronik-Einkaufsliste haben wir dir bereits im Verlauf dieses Blogbeitrages verlinkt. Hier findst du aber noch ein paar Kleinigkeiten, die du auf jeden Fall für die Installation deiner Camper Elektrik benötigst.

 


Einkaufsliste & Kosten für den Camper Ausbau

Bisherige Kosten bis Teil 5 des Camperausbaus Kosten
Gesamte Kosten Teil 5 Camperausbau 13.725,06 €
Elektronik im Campervan
 
230Ah AGM-Batterie von Ective (Normalpreis: 323,32 €) 258,51 €
200W Solarset von Offgridtec (Einbau und Preis bereits in Teil 4) 0,00 €
Kabel (Kabel ziehen und Preise bereits in Teil 3) 0,00 €
500W Spannungswandler 107,13 €
Batteriewächter 41,47 €
Ladegerät 79,99 €
Netzvorrangschaltung 64,90 €
Victron Smart Sense 40,95 €
Kleinkram für die Elektronik im Camper  
Landstrom-Adapter 16,99 €
Sikaflex Kleber 221i 9,99 €
Kippschalter 7,99 €
40A Midi-Sicherungen (3 Stk.) 6,49 €
Sicherungskasten 19,69 €
Polklemmen 12,99 €
Steckverbinder-Set 16,99 €
Trennrelais 16,99 €
Zurrgurte Batterie 5,79 €
Befestigungsösen 19,90 €
Verkleidungsleisten Kabelkanäle 16,74 €
40 A Sicherungshalter 23,24 €
5A Sicherungen 2,79 €
10A Sicherungen 2,79 €
5 Meter Kabel 10mm² 8,25 €
Verkleidungen Kabelkanäle (Holzreste) 0,00 €
Verbraucher  
Kompressorkühlschrank von Belluna 418,00 €
LED-Streifen 9,34 €
2 x 12 Volt Zigarettenanzünder 16,76 €
2 x 12 Volt USB-Steckdosen 19,99 €
LED-Spots Decke 27,99 €
   
Gesamtsumme 14.997,71 €

Kommentar schreiben

Kommentare: 0