· 

#4 Interview mit Claudia von Weltreize


Interview mit Claudia von Weltreize


Im vierten Interview unserer Serie haben wir mit Claudia vom Reiseblog Weltreize gesprochen. Claudia und Dominik haben ihren Reiseblog im Jahr 2015 gegründet, um Freunde und Bekannte auf ihrer einjährigen Weltreise auf dem Laufenden zu halten. Kennengelernt haben sich die beiden 2005 über gemeinsame Freunde in London.

 

Vor allem die Serie "Ein perfekter Tag in ..." lockt regelmäßig mehrere tausende Besucher auf deren Reiseblog. Auch darüber hinaus sind Claudia und Dominik in der Reiseblogger-Szene bestens vernetzt.

 

Wie Claudia & Dominik auf den Namen "Weltreize" kamen und was sie auf ihrer Weltreise erlebt haben und heute so treiben, erfährst du in unserem ausführlichen Interview.

 

Viel Spaß beim Lesen!

 

Alle weiteren Gespräche mit Reisenden in unserer Interviewserie findest du hier.


"Die Welt beginnt vor der eigenen Haustür"

Logo Weltreize

Weltreise: 20 Länder in einem Jahr

Travel around the clock:

Hallo Claudia, schön, dass du dir die Zeit nimmst, um mit uns dieses Interview zu führen. Vielleicht kannst du dich zunächst einmal unseren Lesern vorstellen. Mit wem haben sie es heute in diesem Interview zu tun?

 

Claudia von Weltreize:

Hallo, vielen Dank für die Einladung! Ich lebe in Hamburg und bin Vollzeitbloggerin, davon zur Hälfte festangestellt für einen Wissenschaftsblog und zur Hälfte selbständig unterwegs für meinen Reiseblog Weltreize und für das Modern-Sabbatical-Projekt.

 

Travel around the clock:

Dominik & du haben den Reiseblog Weltreize im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Wie habt Ihr euch kennengelernt und wie ist die Idee für euren Reiseblog entstanden?

 

Claudia von Weltreize:

Wir haben uns 2005 in London kennengelernt. Dominik hat dort damals gearbeitet und ich habe mein Erasmus an einer Londoner Uni gemacht. Wir haben uns über gemeinsame Freundinnen kennengelernt. Zehn Jahre später, an einem lauen Aprilabend, haben wir dann beschlossen, ein Jahr auf Weltreise zu gehen. Da wir beide gerne Schreiben und Fotografieren war schnell klar, wir werden diese „Einmal im Leben“-Erfahrung mit einem Blog begleiten.

 

Travel around the clock:

Euer Blog nennt sich “Weltreize”. Wie seid ihr auf diesen Namen gekommen?

 

Claudia von Weltreize:

Durch sehr langes Überlegen und Brainstormen mit zum Teil ziemlich abenteuerlichen Ideen. Irgendwann ist uns Weltreize eingefallen. Das passte natürlich zur Weltreise und war schön kurz. Außerdem mochten wir das Wortspiel.

 

Travel around the clock:

Weltreize wurde im Jahr 2015 gegründet, um Freunde & Bekannte über eure einjährige Weltreise auf dem Laufenden zu halten. Für wen ist der Blog heute?

 

Claudia von Weltreize:

Am Anfang ging es auf Weltreize natürlich vor allem um die Erlebnisse auf der Weltreise und Weltreise-Themen. Der Fokus hat sich mittlerweile stark verändert. Ein Blog ist für mich wie ein lebender Organismus, er wächst und entwickelt sich ständig weiter, wie die Menschen dahinter ja auch. Inzwischen ist unser Motto: Die Welt beginnt vor der eigenen Haustür. Auf der einen Seite lieben wir es, die eigene Komfortzone zu verlassen, selbst aktiv zu werden und neue Dinge auszuprobieren, zum Beispiel beim Rafting auf Sulawesi oder beim Ziplining über dem Regenwald von Costa Rica. Wir mögen aber auch Radreisen, Tauchen oder Kayaken - jeder Perspektivwechsel ist willkommen. Auf der anderen Seite mögen wir besonders Städtereisen, wofür wir vor ein paar Jahren das Artikelformat „Ein perfekter Tag in: …“ erfunden haben. So haben wir euch ja auch kennengelernt.

Havanna in Kuba

Travel around the clock:

Habt ihr damals damit gerechnet, dass euer Reiseblog einmal viele Menschen im Monat anzieht? Wie viel Arbeit steckte dahinter und wie muss man sich das Leben als Reiseblogger bei euch konkret vorstellen?

 

Claudia von Weltreize:

Letztendlich ist das Bloggen, wie jeder andere Job - auch wenn das jetzt sehr unromantisch klingt - kontinuierliche Arbeit auf einem hart umkämpften Markt. Klar ist es schön, übers Reisen zu schreiben, aber das Schreiben ist ja, sagen wir mal, nur die halbe Miete. Hinzu kommt die ganze Technik, Suchmaschinenoptimierung, Marketing, Netzwerken und vor allem ein sehr langes Durchhaltevermögen. Einen geregelten Arbeitsalltag gibt es dabei nicht, und am Ende macht es natürlich auch echt Spaß, gerade wenn die Leser:innenzahlen steigen. Tatsächlich ist es für mich ein Herzensprojekt. Wenn ich Reise-Erfahrungen mache, die mich bereichern, oder Tipps habe, die anderen beim Reisen helfen könnten, dann gebe ich das gern weiter.

 

Travel around the clock:

Genau ein Jahr lang wart ihr auf Weltreise. Welche Länder habt ihr in dieser Zeit besucht?

 

Claudia von Weltreize:

In dem Jahr haben wir insgesamt 20 Länder auf vier Kontinenten besucht:

  1. Südamerika: Argentinien, Brasilien, Peru, Bolivien und Ecuador
  2. Mittelamerika: Panama, Costa Rica, Guatemala, Belize, Mexiko und Kuba
  3. USA: Los Angeles, Hawaii.
  4. Neuseeland
  5. West-Australien
  6. Asien: Indonesien, Thailand, Myanmar
  7. Afrika: Äthiopien, Tansania.

Travel around the clock:

Welche Weltreise-Momente sind euch bis heute ganz besonders in Erinnerung geblieben?

 

Claudia von Weltreize:

Da gibt es so viele - von der Jeeptour durch die Salar de Uyuni - die größte Salzwüste der Welt, über die Tauchsafari auf den Galapagosinseln mit Unterwasser-Begegnungen mit Hammerhaien, Delfinen, Mondfischen, Schildkröten oder Pinguinen in einem einzigen Tauchgang, über die herzlichen Menschen auf Kuba, die 10.000 km mit dem Campervan durchs australische Outback, Schnorcheln mit Walhaien am Ningaloo Reef, das faszinierende Myanmar oder auch der überragende Kaffee in Äthiopien oder dort die Kirchen von Lalibela, ein Weltwunder, das in Deutschland kaum jemand kennt, aber auch die Safari durch den sehr tierreichen Serengeti-Nationalpark war absolut erinnernswert. Seither komme ich mir ein bisschen vor wie diese eine Figur aus dem Film aus American Pie, die immer sagt „Und damals, im Ferienlager …“. Bei mir ist es „Und damals, auf Weltreise …“. :)

Madagaskar steht ganz oben auf der Bucket Liste

Travel around the clock:

Wie ging es nach der Rückkehr der Weltreise für euch weiter? Seid ihr zurück in eure normalen Berufe? Was hat sich in eurem Leben nach eurer Heimkehr verändert?

 

Claudia von Weltreize:

Als wir nach genau einem Jahr wieder in Hamburg gelandet sind, sind wir zurück in unsere Wohnung, die wir untervermietet hatten, und auch in unsere alten Jobs. Die Weltreise war ungefähr eine Woche Thema und dann war scheinbar alles wie zuvor, was ich irgendwie ein bisschen deprimierend fand. Die Weltreise war so eine große Sache für mich, und zurück zuhause schien es fast so als sei sie überhaupt nicht passiert. Aber jetzt, nach fünf Jahren, hat sich für mich doch eine ganze Menge verändert. Ich habe den Job gewechselt und meine Arbeitszeit im Festangestellten-Job auf 50% reduziert. In der restlichen Zeit habe ich mich Stück für Stück mit dem Reiseblog selbständig gemacht, einen Reiseblogger-Stammtisch in Hamburg ins Leben gerufen, das Reiseblogger-Netzwerk Reiseblogger Hamburg und das Modern-Sabbatical-Projekt gegründet. 2019, als es noch möglich war, konnte ich so 5 Monate reisen, obwohl ich in dem Jahr noch zu 60-80% festangestellt war. Ich bin viel freier. Die Weltreise hat mich unheimlich geerdet und dankbar gemacht, auch, wenn sich das jetzt kitschig anhört.

 

Travel around the clock:

Auch vor und nach der Weltreise war und ist das Reisen weiterhin eure größte Leidenschaft. Wie viele Länder habt ihr bislang bereist?

 

Claudia von Weltreize:

Ja, das Reisen ist auf jeden Fall eine absolute Herzenssache für mich. Mittlerweile sind es um die 60 Länder, aber ich zähle das nicht so genau und bin inzwischen auch ein großer Fan vom langsamen Reisen und nicht vom Abhaken von Listen mit Punkten, die man angeblich gesehen haben muss. Reisen sollte kein Konsum sein, kein Statussymbol.

Ostseekuestenradweg

Travel around the clock:

Weißt du schon, wo es hingehen soll, wenn die Corona-Pandemie vorüber ist? Du sitzt doch bestimmt schon auf glühenden Kohlen, um endlich wieder loszureisen, oder? Welche Länder stehen in der Zukunft bei dir ganz oben auf der Bucket Liste?

 

Claudia von Weltreize:

Da sagst du was. Ich fantasiere jeden Tag von neuen großartigen Reisezielen und Orten, die ich wahnsinnig gerne wiedersehen würde. Als Fernreiseziel steht tatsächlich Madagaskar ganz oben auf meiner Löffelliste, aber ich würde auch gern nochmal nach Neuseeland zurückkehren und mir all die Ecken anschauen, die ich noch nicht gesehen habe. Von Ungarn kenne ich auch nur Budapest, da würde ich total gern mal eine Rundreise mit einem Mietwagen machen. Oder auch den Elberadweg von Prag bis Dresden fahren, da kenne ich bisher nur die Stücke von Dresden bis Magdeburg oder von Hamburg bis zur Mündung in Cuxhaven. Aber ein paar kleine Pläne gibt es inzwischen tatsächlich schon: Im Sommer werde ich eine Woche auf dem Nordseeküstenradweg in Schleswig-Holstein mit dem E-Bike unterwegs sein. Wusstest ihr, dass der Nordseeküstenradweg mit über 6000 km der längste Radweg der Welt ist? Als nächste Städtereise steht Mannheim an, wo es viel Streetart gibt, nach der ich auf Reisen ja immer suche und die ich total faszinierend finde, weil nichts so gut den Zeitgeist eines Ortes widerspiegelt.

Finde coole Insidertipps für deine nächste Städtereise!

Travel around the clock:

Wenn man euren Blog besucht, dann fällt insbesondere eine Kategorie direkt ins Auge. Sie nennt sich “Ein perfekter Tag in ..:”. Klingt danach, als möchtet ihr den Leser:innen vermitteln, wie er einen Tag an einem bestimmten Ort perfekt nutzen kann. Ist das korrekt?

 

Claudia von Weltreize:

Jaaa, das Format hat sich inzwischen zu unserem Markenzeichen entwickelt. Dabei geht es darum, das beste aus seinem Besuch zu machen, auch wenn man nur wenig Zeit hat. Entstanden ist es als Vorbereitung auf eine Ostseekreuzfahrt, die wir 2017 gemacht haben. Dabei haben wir acht Städte (Danzig, Klaipeda, Tallinn, Riga, St. Petersburg, Helsinki, Stockholm, Kopenhagen) angefahren, hatten überall aber nur einen Tag Zeit. Dafür habe ich mir den perfekten Tag ausgedacht und mir damit vorab Tipps von Reiseblogger-Kolleg:innen geholt, die schonmal da waren. Ich mag es total gern, selbst perfekte Tage über Orte zu schreiben, biete mit dem Format aber auch Gastautor:innen Platz, uns mit Tipps für ihre Lieblingsorte zu versorgen. Ein toller Nebeneffekt: Ich lerne so auch immer wieder ganz reizende andere Blogger:innen kennen, euch zum Beispiel. :) Über euren perfekten Tag in Trier haben wir uns besonders gefreut. Dominik kommt nämlich aus der Gegend. Inzwischen gibt es über 60 perfekte Tage auf dem Blog. Mein Ziel ist es, für jedes Land der Welt einen perfekten Tag zu haben. Wenn wir mal bei 365 perfekten Tagen sind, mache ich ein Buch daraus - das perfekte Jahr.

Der perfekte Tag mit Weltreize

Travel around the clock:

Neben Weltreize bist du als Vollzeit-Bloggerin noch in andere Projekte involviert. Eines hiervon ist das Modern-Sabbatical-Projekt. Erzähle uns doch mal, was genau es damit auf sich hat.

 

Claudia von Weltreize:

Modern Sabbatical ist auch so ein Herzensprojekt. Weil die Weltreise und die damit verbundene Auszeit mein Leben auf so viele positive Weisen verändert hat, möchte ich gern andere bei der Verwirklichung ihrer Reise-Auszeit unterstützen. Dafür habe ich 2017 gemeinsam mit einer anderen Bloggerin das Modern-Sabbatical-Projekt gegründet. Damit wollen wir allen Mut machen, ihren Traum umzusetzen und vielleicht noch den letzten kleinen Arschtritt geben, der manchen fehlt, die sich noch nicht so richtig trauen. Wir haben das anfangs viel durch Vorträge und Workshops auf Travel Festivals und Reisemessen gemacht. Aktuell schreiben wir gerade am Modern-Sabbatical-Buch, damit wir noch mehr Menschen erreichen. Das soll dann eine praktische Anleitung sein, die die Leser:innen einfach nur abarbeiten brauchen. Da geht um Themen wie „Was mache ich mit meinem Job?“, „Welche Sabbatical-Modelle gibt es?“, „Wie gehe ich das Gespräch mit meinem:r Chef:in an?“, aber auch „Was kostet so eine längere Reise-Auszeit?“ oder „Wie plane ich eine sinnvolle Reiseroute“. Das Rundum-Sorglos-Reise-Auszeit-Paket also.

Startteam vonb Modern Sabbatical

Packliste: Das Drahtseilschloss und eine Mehrfachsteckdose sind immer mit dabei

Natur Neuseeland

Travel around the clock:

Zum Schluss haben wir noch 3 Fragen an dich, die sich grundsätzlich auf das Reisen beziehen. Wenn du die Wahl hättest. Wo würdest du die aktuelle Zeit der Pandemie rund um Kontaktbeschränkungen und weiteren Einschränkungen am liebsten verbringen? Und warum genau an diesem Ort?

 

Claudia von Weltreize:

Vielleicht in Neuseeland? Da sind die Infektionszahlen niedrig, das Wlan ist schnell und das Meer nie mehr als 2,5 Stunden entfernt. Außerdem gibt es dort so viel umwerfende Natur, dass es nie langweilig wird.

 

Travel around the clock:

Welches Gadget darf bei dir auf keiner Packliste fehlen, und warum genau dieses?

 

Claudia von Weltreize:

Ein kleiner Geheimtipp für mich als deutschen Sicherheitsmenschen ist ein Drahtseilschloss, mit dem ihr an einem Busbahnhof all euer Zeug zusammen- und anschließen könnt. Falls eine:r von euch mal vor einer langen Busreise auf die Toilette muss und der:die andere dort mit dem ganzen Gepäck auf einer Bank alleine sitzt, verringert das die Wahrscheinlichkeit, dass etwas von den Sachen wegkommt, enorm. Auch ein Lieblingsgadget für mich ist die Mehrfachsteckdose. Gerade, wenn man, wie ich, als Reisebloggerin viel Technik mit auf Reisen hat, rettet einen das regelmäßig.

 

Claudia von Weltreize

Travel around the clock:

Welchen Tipp würdest du jedem geben, um möglichst “nachhaltig” zu reisen und auf die Umwelt zu achten?

 

Claudia von Weltreize:

Puh, Reisen und Nachhaltigkeit ist ein herausforderndes Thema, wenn man nicht gerade mit dem Fahrrad unterwegs ist. Mein Tipp wäre: Nimm eine eigene Trinkflasche mit, die du immer wieder auffüllst, anstatt überall Plastikflaschen zu kaufen und Plastikmüll zu produzieren. Wenn Platz ist, und für Kaffeejunkies wie mich, auch gern einen Thermobecher, der hält ja auch nicht nur Sachen warm, sondern auch kalt. Nett für einen Drink am Strand zum Sonnenuntergang, wenn auch nicht so instagrammable wie ein Fancy-Cocktailglas. ;)

 

Travel around the clock:

Vielen Dank noch einmal, dass du dir Zeit genommen hast, mit uns zu sprechen! Das war ein wirklich tolles Gespräch mit dir! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg bei Weltreize!

 

Claudia von Weltreize:

Vielen Dank euch auch! Hat Spaß gemacht. Und eine gute Reise für euch!

Wenn du selbst einmal bei Travel around the clock von deinen Erlebnissen auf Reisen erzählen möchtest, dann schreibe uns einfach eine kurze Mail und wir setzen uns mit dir in Verbindung!

 

Hat dir das Interview gefallen? Dann teile es gerne mit deinen Freunden und Bekannten auf Social Media oder gib uns Feedback in der Kommentarzeile!

 

Danke fürs Lesen und bis zum nächsten Interview auf Travel around the clock!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0