· 

#1 Reisen nach Corona

Reisen nach Corona

Reisen nach Corona - was ändert sich?


In unserer Kategorie "Über den Tellerrand" möchten wir Themen aufgreifen, die uns und vielleicht auch dich in der heutigen Zeit beschäftigen: meistens im Zusammenhang mit dem Thema Reisen.

 

Wenn auch du also ein Thema hast, über das wir gerne einmal schreiben sollen, dann melde dich einfach per Mail.

 

Unser erster Blogbeitrag in dieser Kategorie beschäftigt sich mit dem allgegenwärtigen Thema Corona. Oder, um es herunterzubrechen, damit, wie das Reisen nach Corona aussehen könnte.

 

Hierbei stellen sich Reisenden etliche Fragen, deren Antwort wohl noch im Verborgenen liegt. Dennoch wagen wir es und werfen schon einmal einen Blick in die Zukunft.


Corona aktuell - Einschränkungen auf das Reisen

Aktuell befinden wir uns noch immer in der Situation, dass das Reisen nur sehr eingeschränkt möglich ist. Besonders zu den meisten Fernreisezielen liegen aktuell noch Reisewarnungen des auswärtigen Amtes vor. Eine Reisewarnung stellt grundsätzlich kein Verbot dar. Allerdings kann es sein, dass beispielsweise ein Reisender bei der Rückkehr mit Einschränkungen, wie Quarantänemaßnahmen, rechnen muss.

 

Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob es Reisenden überhaupt möglich ist in "Nicht-EU-Länder" einzureisen. Mangels Flügen gestaltet sich auch das aktuell relativ schwierig. Wenn du dir nicht sicher bist, dann suche bei Skyscanner oder Momondo*. Hier findest du fast immer die besten Flugangebote.

 

Aus diesem Grund lautet die Hauptfrage, die unter Weltenbummlern und Entdeckern derzeit viel diskutiert wird:

 

Sollte man aktuell überhaupt Reisen? Wenn ja, wohin?

 

Auch wir haben hierzu keine eindeutige Meinung. Ohnehin wird dieses Thema leider oft nur in einer schwarz oder weiß diskutiert - leider. Meist ist die Wahrheit in solchen Fällen aber grau und liegt bekanntlich in der Mitte.

 

Was wir damit meinen? Es sollte jeder für sich entscheiden, ob er die Risiken auf sich nimmt. Auch wir sind der Meinung, dass es aktuell nicht unbedingt notwendig ist Fernreisen zu unternehmen. Vielmehr nutzen wir die Zeit, um unsere eigene Region besser kennen zu lernen.

 

Wenn man sich allerdings die Zahlen der Neuinfektionen durch Reiserückkehrer ansieht, dann können auch wir nicht leugnen: wir wünschen uns im Sinne aller, noch ein paar Monate auf Fernreisen zu verzichten.


Das große "aber": Menschen leben vom tourismus

Und an dieser Stelle hören wir oft: Aber es gibt ja auch Menschen die vom Tourismus leben und auf Gäste angewiesen sind. Und auch diese Meinung verstehen wir voll und ganz!

 

Genau aus diesem Grund gilt aus unserer Sicht: Jeder sollte es am Ende selbst entscheiden, wie er mit der aktuellen Situation umgehen möchte. Denn auch wir möchten natürlich nicht, dass unser Lieblingscafé in Portugal schließen muss, weil keine Urlauber mehr kommen.

 

Es ist, egal wie man es sieht, eine schwere Entscheidung.

Eine existenzielle Entscheidung für viele, die im Tourismus tätig sind.


Einschränkungen bei reisen bleiben noch lange bestehen

Reisen mit Abstand Corona

Es ist davon auszugehen, dass gerade beim Reisen noch lange mit Einschränkungen zu rechnen sein wird. Zumindest so lange, bis die Bevölkerung weitestgehend mit einem Impfstoff versorgt ist.

 

Führt dies beispielsweise dazu, dass wir in einigen Monaten nur in bestimmte Länder einreisen dürfen? Vielleicht sogar nur, wenn wir uns gegen das Coronavirus geimpft sind? Aktuell scheinen solche Auflagen zur Einreise zumindest nicht undenkbar.

 

 

Wir sind trotz allem der Meinung: Mindestabstand und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sind für uns ein fairer Deal. Und auch eine Impfung nehmen wir, sobald diese möglich ist, in Anspruch.

 

Als Reisender ist es ohnehin von Nöten sich gegen viele Krankheiten impfen zu lassen - warum dann nicht auch gegen Covid-19?


Die positiven Seiten von Corona - die Natur blüht auf

Reiseeinschränkungen Corona

Doch wo es für die eine Seite negative Folgen hat, da profitiert meistens eine andere Seite.

 

In diesem Fall: die Natur!

 

Durch Covid-19 bekommt die Natur die einmalige Chance sich in kurzer Zeit zu erholen. Auch uns ist bewusst, dass dies kein Dauerzustand ist und irgendwann alles wieder normal läuft. Dennoch: glasklares Wasser in Venedig, saubere Luft in China - all diese Dinge zeigen, was wir unserer Natur zuvor zugemutet haben.

 

Ob dadurch ein dauerhaftes Umdenken in unserer Gesellschaft stattfinden wird?

 

Wir glauben nicht - leider. Dennoch tragen wir unseren Teil dazu bei, in dem wir versuchen nachhaltig und bewusst zu reisen: auch, wenn wir das bei Weitem noch nicht in Perfektion hinbekommen. Auf Plastik zu verzichten wo es möglich ist oder unseren Fleischkonsum zu reduzieren gehört ebenfalls dazu.

 

All das zeigt: der Mensch sollte der Natur wieder eine größere Beachtung schenken: sie würdigen, genießen und feiern! Es geht darum seinen Teil dazu beizutragen, dass die Natur uns langfristig in all ihrer Schönheit erhalten bleibt. Viel zu oft is es schon heute der Fall, dass der Mensch sich über die Natur stellt. Damit sorgen wir langfristig für Schäden in unserem Ökosystem, die unseren Folgegenerationen große Probleme bereiten können.


Wird das Reisen nach Corona teurer?

Es ist für uns eine der spannendsten Fragen überhaupt: Wird das Reisen nach Corona teurer oder sogar günstiger?

 

Ehrlicherweise müssen wir gestehen, dass das Reisen vor Corona so günstig war, wie nie zuvor. Nie war es einfacher einmal rund um die Welt zu fliegen. Oder an Orte zu gelangen, deren Flüge vor 20 Jahren ein kleines Vermögen kosteten.

 

Massentourismus, Billigairlines, Pauschalreisen - all das führte zu einem wahren Reiseboom in den vergangenen Jahren. Dieser Boom ist nun derart apprupt ausgebremst, dass eine gesamte Branche am Scheideweg steht.

 

Die Frage, die bleibt: Wird das Reisen nach Corona teurer?

 

Puh, ehrlich gesagt: keine Ahnung.

 

Wir versuchen die Antwort einmal anhand von drei Szenarien herbeizuführen - sehr runtergebrochen, versteht sich.


szenarien für das reisen nach corona im überblick

Szenario 1: Reisen nach Corona wird teurer!

 

Reisen nach Corona könnte teurer werden. Der Grund ist simpel: die entgangenen Einnahmen sollen nach Corona wieder generiert werden. Zudem erhofft sich die Reisebranche natürlich, dass, sobald es wieder möglich ist, ein neuer Reiseboom aufkommt. Dies scheint gar nicht so unrealistisch. Denn nach all den Einschränkungen ist es durchaus möglich, dass sich die Gesellschaft danach sehnt, endlich wieder das Gefühl der Freizeit zu spüren und zu verreisen.

 

Szenario 2: Reisen nach Corona wird günstiger!

 

In diesem Szenario gehen wir davon aus, dass das Reisen sogar günstiger wird. Beispielsweise dadurch, dass Länder den Tourismus zunächst einmal wieder langsam ankurbeln. Gut möglich, dass viele Reiseanbieter ihre Kunden nach der Zeit mit Corona durch günstige Angebote anlocken möchten. Gerade für Gebiete, in denen sich der Tourismus erst in den vergangenen Jahren entwickelt hat, gilt: man ist darauf angewiesen, dass die Urlauber wieder schnellstmöglich vorbeischauen.

 

Szenario 3: Es ändert sich nichts

 

Doch wer weiß. Vielleicht sind all unsere Gedanken auch vergebene Mühe und es ändert sich preislich gar nicht so viel. Vielleicht kommt die Branche stärker durch die Krise als zunächst vermutet. Und vielleicht halten die Anbieter die Preise: aus Angst, dass die Touristen bei einer Erhöhung zurückschrecken und doch zu Hause bleiben. Vielleicht möchten die Menschen aber auch erst einmal das Geld zusammenhalten und verzichten auf größere Reisen.

 

Vielleicht, ganz schöne viele "Vielleichts".

 

Keiner weiß es so richtig. Aber es bleibt eine der spannendsten Fragen, auf deren Antwort wir extrem gespannt sind.

 

Am Ende bestimmen, wie immer in der Wirtschaft, Angebot und Nachfrage den Preis. Wie das Angebot und die Nachfrage nach Corona aussehen werden? Keine Ahnung, we will see!

 

Teilt uns hierzu gerne eure Gedanken und Emotionen in der Kommentarspalte mit.


Die folgen des coronavirus für das reisen sind nicht absehbar

Die Folgen rund um das Coronavirus sind zum jetzigen Zeitpunkt weder für Weltenbummler noch für die Reisebranche absehbar.

 

Die Frage, die wir uns stellen: findet in unserer Gesellschaft ein Umdenken zur Thematik "nachhaltiges Reisen" statt?

 

Wir sind da zwiegespalten.

 

Nichts würden wir uns mehr wünschen, als das die Natur endlich mehr Beachtung findet. In unserer Gesellschaft und im alltäglichen Leben - das beginnt schon bei den ganz kleinen Dingen. Hier kann eigentlich jeder Einzelne seinen Teil mit kleinen Veränderungen beitragen.

 

Aber, ob das wirklich so kommen wird, bleibt abzuwarten.

 

Eins ist aber auch klar: findet endlich ein Umdenken statt, hätte auch das weitreichende Folgen. Das Reisen würde zwangsläufig teurer werden, sei es durch höhere Steuern auf Flüge oder ähnliches.

 

Aber: auf Dauer ist dies die einzige Möglichkeit um die vielen traumhaften Orte, die teilweise vom Massentourismus überlaufen sind, zu erhalten.

 

Daher sind nicht nur wir als Reisende in der Pflicht, sondern auch die Länder, die vom Tourismus leben.

 

Wie werden diese Länder nach Corona mit der Situation umgehen? Gut möglich, dass einige Staaten die Tourismuspause nutzen, um nachhaltige Reisekonzepte für ihre Destinationen zu erstellen. Ebenso gut ist es aber möglich, dass mit Blick auf die Wirtschaft der Tourismus schnellstmöglich wieder angekurbelt wird: ohne Rücksicht auf Verluste auf Natur und Umwelt.


Findet ein Umdenken in unserer Gesellschaft statt?

Eure Gedanken zum Thema Reisen nach Corona

In unserer Rubrik "Über den Tellerrand" freuen wir uns ganz besonders über eure Rückmeldungen, Gedanken und Kommentare. Denn meist sprechen wir Themen an, zu denen es etliche Meinungen gibt.

 

Doch gibt es dadurch auch richtig oder falsch oder liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte?

 

Würdet ihr aktuell Reisen?

Glaubt ihr das Reisennach Corona teurer wird?

Haltet ihr es für möglich, dass der Mensch auf Dauer mehr Rücksicht auf die Natur nimmt?

Oder bleibt vielleicht alles wie bisher?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate (Mittwoch, 03 März 2021 09:35)

    Nach meinen Recherchen im Internet, ist der Jakobsweg, "Camino del Norte" nur mit FFP2 Masken möglich, da in Spanien auch im Freien eine aktuelle Maskenpflicht besteht. Weiteres werden die Herbergen erst September wieder öffnen. Bleibt zu hoffen, dass die Lage sich verbessert bis im Sommer.